WordPress ist eine Software (ein „Programm“), mit dem du zeitgemäße Webseiten erstellen kannst. Es ist kostenlos für jeden verfügbar und du musst nichts auf den eigenen PC herunterladen. Wenn du deine Domain (www.-Adresse) angemeldet hast, kannst du direkt da drauf mit wenigen Klicks das Programm WordPress installieren. Da alles online abläuft, kannst du von jedem PC darauf zugreifen. Du loggst dich dafür einfach mit deinen Zugangsdaten ein.

 

Du kannst deine WordPress Website  selbst erstellen oder von einem Webdesigner erstellen lassen. Viele Webdesigner arbeiten schon mit WordPress.

 

Denn gerade für kleinere und mittelgroße Homepages eignet sich WordPress so gut, wegen der hohen Benutzerfreundlichkeit und der minimalen Errichtungs- und Betriebskosten.

 

Die Vorteile von WordPress sind:

 

  • Hohe Benutzerfreundlichkeit, durch die einfache und intuitive Bedienung – selbst für Anfänger
  • Hohe Anpassungsfähigkeit an genau deine Bedürfnisse – mit wenigen Klicks fügst du die benötigten Funktionen hinzu
  • Viele Designmöglichkeiten – Auswahl aus fertigen Layouts oder individuelle, eigene Erstellung möglich
  • Sie kann jederzeit erweitert oder umgebaut werden, sie wächst mit deinem Geschäft mit
  • Suchmaschinenfreundlicher Aufbau
  • Einfache Integration von Social Media
  • Einfache Pflege: Du kannst selbst Bilder und Texte austauschen, Aktualisierungen vornehmen und Datensicherungen durchführen
  • Keine Programmierkenntnisse notwendig
  • WordPress ist Weltmarktführer. Da soviele Menschen mit WordPress arbeiten, findest du immer eine helfende Hand, wenn Probleme auftauchen. Sei es bei einem Webdesigner, in der Google Suche, in speziellen Foren und in WordPress Facebook Gruppen.

 

 

Der Aufbau von WordPress: schlank in der Grundversion, individuell erweiterbar

 

WordPress alleine ist ziemlich schlank. Um damit arbeiten zu können, musst du dir ein Theme (Layout) und Plugins (Funktionserweiterungen) einbauen. Das hat den Vorteil, dass du es genau an deine Bedürfnisse anpassen kannst und nicht noch zig Funktionen drauf hast, die du gar nicht benötigst.

 

Wozu braucht man Plugins und was ist das genau?

Damit du deiner Website Funktionen hinzufügen kannst, die du benötigst. Z.B. Bildergalerie, Veranstaltungskalender, Spamschutz, Shop, etc. fügst du eine Funktionserweiterung – in Fachsprache Plugin genannt – hinzu. Wenn du z.B. ein Kontaktformular einfügen möchtest, dann suchst du dir ein Plugin für Kontaktformular und fügst es hinzu.

 

Was ist ein Theme?

Ein Theme ist eine Layoutvorlage – also die Basis, auf der du deine WordPress Website aufbauen kannst und das was das Aussehen deiner späteren Website bestimmt. Jede WordPress Website muss sich ein Theme aussuchen, ohne geht es nicht. Erst dann kannst du WordPress überhaupt verwenden. Standardmäßig sind schon welche vorinstalliert. Du hast jedoch dann noch die Auswahl aus vielen kostenlosen und kostenpflichtigen Themes, die du dir ganz einfach auf deine Website hochladen kannst. Kostenpflichtige Themes sind anpassungsfähiger als die meisten kostenlosen Themes und bieten mehr Möglichkeiten. Ein weiterer Vorteil ist der direkte Support bei Problemen (allerdings meist auf Englisch).

 

Welche Kosten fallen bei einer WordPress Website an?

Die Software WordPress ist kostenlos. Auch viele Layoutvorlagen (Themes) und Funktionserweiterungen (Plugins) sind kostenlos. Das einzige das jeder jährlich zahlen muss, sind die Webhostinggebühren für Server und Domain (Webspeicherplatz und www.-Adresse). Wenn du die Website von einem Profi erstellen läßt, dann kommt natürlich noch der Stundenlohn für die Erstellung dazu. Erstellst du die Website selbst und bleibst bei den kostenlosen Varianten, könntest du sogar rein nur mit den jährlichen Webhostinggebühren auskommen.

 

So sieht der Arbeitsbereich meiner WordPress Website aus:

Wobei ich vieles direkt auf der Live-Seite mache, denn mit meinem Theme ist das möglich und ich finde es total praktisch, sofort sehen zu können, wie es aussieht. Ohne immer zwischen Arbeitsbereich und Live-Seite wechseln zu müssen.

WordPress ist beliebt und ist Weltmarktführer seiner Branche

 

WordPress gibt es seit 2004 und seitdem hat es sich zum Weltmarktführer in seiner Branche entwickelt. Mittlerweile bauen sowohl Privatpersonen und Organisationen, als auch kleine bis große Unternehmen ihre Webseiten mit WordPress. Sehr große, namhafte Firmen verwenden sogar WordPress für ihre Firmenwebseiten.

Mitbewerber zu WordPress sind z.B. Drupal, Joomla und Typo3, wobei Typo3 ungleich komplexer und komplizierter in der Errichtung und Administration ist, was dazu geführt hat, dass WordPress seinen Marktanteil immer noch weiter ausbaut, während die anderen immer weiter zurückfallen. Auch die anderen Systeme haben sicher ihre Berechtigung. Aber gerade für Einzelunternehmer und Kleinbetriebe ist WordPress das beliebeste und am einfachsten zu bedienende System. Viele die ein Online-Business starten wechseln zu WordPress, da es mit anderen Tools, die sie brauchen, kompatibel ist.

 

Achtung: Unterschied wordpress.org und wordpress.com

 

Bei wordpress.com wird die Einrichtung der Website bereits inklusive Hosting angeboten. Die Möglichkeiten sind jedoch begrenzt und für Zusatzleistungen fallen Kosten an.

Bei wordpress.org kannst du die kostenlose Version von WordPress herunterladen und sie direkt auf deine Domain bei deinem Hoster installieren. Das ist die Variante, die ich dir empfehle. Mit dieser hast du viel mehr Möglichkeiten.