Mit WordPress kannst du auch selbst deine Homepage erstellen.  Aber gleich direkt in die Umsetzung zu gehen, ist für einen Anfänger gar nicht so einfach. Neben der Software WordPress benötigst du noch diverse Tools. Was du also zusätzlich zu WordPress noch brauchst oder welche Tools dir das Leben erleichtern, möchte ich dir hier vorstellen.


Einige Tipps sind Affiliatelinks. D.h. ich bekomme eine kleine Provision, wenn du etwas über diesen Link kaufst, für dich ändert das nichts am Preis den du bezahlst. Und ich empfehle trotzdem nur das, wovon ich überzeugt bin. Den Großteil davon habe ich selbst im Einsatz.

 

Meine Empfehlung für WordPress Webhosting: All-inkl.com

Wenn du noch ganz am Anfang stehst und die ersten Schritte mit WordPress machen willst, wirst du dich fragen, wie du WordPress installieren kannst. Für deine WordPress Website benötigst du einen Webserver, den du bei einem Hostinganbieter mieten kannst.

Für die meisten Webseiten passt das Paket „Privat Plus“ von All-inkl. wunderbar. Ich empfehle diesen Anbieter, weil dort einfach alles problemlos läuft. Er hat einen hervorragenden, schnellen Support hat, die Server stehen in Deutschland und es ist einfach und übersichtlich zu bedienen. Zudem bin ich sehr zufrieden mit den Ladezeiten, was auch ein sehr wichtiger Faktor ist. Du reservierst dir dort deine Domain (www.Adresse) und nimmst das Hostingpaket Privat Plus. Dort drauf installierst du WordPress – entweder ganz einfach mit einem Klick per OneKlick Installation oder manuell, wie es dir lieber ist.

Das beste WordPress Theme: Divi

Nachdem du WordPress installiert hast, musst du dich für eine Theme (Layoutvorlage) entscheiden. Damit du langfristig mit deiner Website glücklich wirst und dir viele Nerven ersparst, wähle ein gutes Premiumtheme. Die geringen Kosten dafür sparst du dir durch die vielen Vorteile schnell wieder ein.
Das beste WordPress Theme finde ich, ist das Divi Theme. Warum, das erfährst du hier: https://birgithotz.com/warum-du-das-divi-theme-fuer-deine-wordpress-website-verwenden-solltest
Weitere Premium Themes findest du z.B. bei Themeforest.com

WordPress Plugins

WordPress an sich ist von der Ausstattung her ziemlich nackt. Deshalb gibt es Plugins, das sind sogenannte Zusatzprogramme, mit denen du dir genau die Funktionen einrichten kannst, die du benötigst. Damit meine ich z.B. einen Veranstaltungskalender, einen Shop, Newsletterformulare, Virenschutz und vieles mehr.
Einen Überblick über die must have WordPress Plugins findest du hier: https://birgithotz.com/die-10-wichtigsten-wordpress-plugins-2018

 

Website DSGVO sicher machen

Spätestens seit Mai 2018 ein Thema, das du nicht mehr außer Acht lassen darfst.
Ich empfehle dir einmal meinen Kurs, wie du die DGSVO und die rechtlichen Erfordernisse auf deiner Website umsetzt.
Eine Mitgliedschaft bei ERecht24, damit du rechtlich am laufenden Stand bleibst und um eine DSGVO konforme Datenschutzerklärung zu erstellen
Das Zusatzprogramm DSGVO Pixel Mate, wenn du Google Analytics oder Facebook Pixel verwendest:
Das DP Divi DSGVO Helper Plugin, um Google Schriften im Divi Theme ganz einfach DSGVO konform einzubauen.

Newsletter Anbieter

Wenn du E-Mail Marketing betreiben willst, was ich sehr empfehle, benötigst du einen Newsletter-Anbieter.
Für den Anfang und wenn du an weniger als 2000 E-Mail-Adressen versenden willst, empfehle ich dir den amerikanischen Anbieter Mailchimp. Dieser ist kostenlos bis zu 2000 E-Mail-Adressen und wenn man sich erstmal eingearbeitet hat auch einfach zu bedienen. Allerdings nur auf Englisch.
Wenn du schon viele E-Mail-Adressen gesammelt hast oder eine deutsche Benutzeroberfläche suchst, dann empfehle ich dir den deutschen Anbieter Klick-Tipp.

Newsletter Formulare

Damit du auf deiner Website E-Mail-Adressen einsammeln kannst, empfehle ich dir ein Zusatzprogramm, mit denen du schöne Anmeldeformulare gestalten kannst.
Gute Anbieter sind Bloom (erhätlich über Elegant Themes) und Thrive Leads. Achte darauf, ob dein Newsletteranbieter von diesen unterstützt wird.

Bilder für deine Website

Unabdingbar sind hochwertige Bilder, wenn du einen professionellen Eindruck vermitteln willst. Bilder machen sehr viel aus und sind meist einer der Gründe, warum sich jemand für oder gegen dich entscheidet. Das Geld für einen guten Fotografen ist hier sehr gut angelegt.
Wenn du auf Bilder aus Bilddatenbanken zurückgreifen möchtest, empfehle ich dir diesen Beitrag für weitere Infos: https://birgithotz.com/bilddatenbank

Bildbearbeitungs- und Grafikprogramme

Wenn du keine Adobe Programme besitzt, empfehle ich dir https://www.canva.com/ Damit kannst du tolle Grafiken erstellen, Texte in Bilder schreiben und abspeichern usw. Es gibt schon viele fertige Layouts die du nur mehr anpassen musst. Die einfache Bedienung ist ein weiterer Pluspunkt.

Bilder sollst du vor dem Hochladen immer verkleinern, um wertvolle Ladezeit zu sparen. Damit du keinen zu großen Qualitätsverlust hast, empfehle ich dir entweder ein Gratis Tool wie https://www.fotosverkleinern.de/ oder https://pixlr.com/editor/ Mit dem zweiten Tool kannst du Bilder auch bearbeiten, z.B. zuschneiden.

Wenn du deine Bilder nicht selbst bearbeiten möchtest, findest du auf  Fiverr viele Anbieter, wo du bereits ab 5 Euro deine Bilder professionell bearbeitet bekommst. (suche nach Anbietern zu Photoshop)

Video Hosting

Videos solltest du nie direkt auf deine Website hochladen, da diese Dateien auf deine Ladezeit schlagen würden. Verwende stattdessen lieber Anbieter wie Youtube und Vimeo. Die Videos bindest du von dort mit einem Einbettungslink auf deine Website ein.

Onlinekurse mit WordPress

WordPress eignet sich sehr gut dazu, Onlinekurse darüber abzuwickeln. Dazu benötigst du wieder kleine Zusatzprogramme, wie Digimember sowie als Zahlungsanbieter Digistore24. Diese beiden funktionieren hervorragend zusammen. Ein reibungsloser Ablauf ist garantiert und nimmt dir viel Arbeit ab.

FTP Programm und Editor

Manchmal wirst du auch ein FTP Programm und einen Editor benötigen, dazu empfehle ich dir: Filezilla und Notepad++

Suchmaschinenoptimierung

Um die besten Keywörter herauszufinden, sowie das Suchvolumen und die Chancen damit einen guten Platz zu bekommender verwende ich gerne das Tool KW Finder. 
Wenn du es nicht so häufig brauchst, kommst du mit der kostenlosen Version aus. 5 Suchanfragen pro Tag sind kostenlos.
Um Ideen für neue Beiträge zu bekommen, hilft die Website https://answerthepublic.com/. Gewünschen Begriff eingeben, auf Deutsch umstellen und jede Menge Ideen erhalten.
Um diese dann auf deine Website einzufügen, empfehle ich dir das Plugin SEO by Yoast.

Farben und Schriften

In diesem Beitrag stelle ich dir Tools vor, die dir beim Finden deiner Webfarben behilflich sein können: https://birgithotz.com/passende-farben-fuer-website-farbkonzept
So kannst du die verwendeten Schriften von anderen Webseiten herausfinden: https://birgithotz.com/schriften-von-anderen-webseiten-herausfinden
Zusammenpassende Google Schriften findest du unter: https://fontpair.co/
Mit diesen Tools solltest du gut gerüstet sein. War diese Liste hilfreich für dich oder hast du noch einen Tooltipp, der hier nicht erwähnt wurde, dann hinterlasse mir gerne ein Kommentar! Ich freue mich!