Du fragst Dich, was Du bei der Wahl der Domain beachten sollst? Welche die Beste für Dich wäre? Dann lies am Besten gleich weiter und am Ende des Artikels, wirst Du der Entscheidung schon einen Schritt näher sein.

Die Wahl Deines Domainnames (der Adresse, unter der Deine Website erreichbar ist, z.B. birgithotz.com) sollte Wohl überlegt sein. Plane dafür ruhig etwas mehr Zeit ein. Denn ein späterer Wechsel gestaltet sich schwierig, da es einfach zu viele Nachteile mit sich bringt. (Rankingverlust bei Google, man kennt Dich unter dem alten Namen, den Du weit verbreitet hast und unter dem neuen nicht, usw….)

 

Hier meine Tipps, wie Du Deinen perfekten Domainnamen finden kannst und worauf Du dabei achten sollst:

 

1. Was steht im Vordergrund?
Dein Name, ein Fantasiename oder was Du anbietest (Keyword / Produkt / Dienstleistung)

– Der eigene Name bietet sich an, wenn Du selbst die Marke bist, bzw. ein Personal Branding aufbauen willst. Du selbst als Person stehst im Vordergrund.
– Hast Du einen Firmennamen (kann auch ein Fantasiename sein), dann wirst Du Dich auch in der Domain für diesen entscheiden.
– Steht jedoch das Produkt oder die Dienstleistung im Vordergrund, kannst Du diese in den Domainnamen einfließen lassen z.B. radshop-mitterhaus.com

 

2. Ist Dein Angebot regional begrenzt?
Dann kann es ein Vorteil sein, wenn Du den Ortsnamen mit in die Domain aufnimmst. z.B. zoo-alpendorf.com

 

3. Der gewählte Name sollte leicht zu merken sein
eindeutig und einfach zum schreiben sein – man sollte nicht erst buchstabieren müssen

 

4. Kurz und aussagekräftig
denke daran, dass viele Internetnutzer Ihr Mobiltelefon auch fürs Internet nutzen, hier nervt es, wenn man zu lange Adressen eingeben muss.

 

5. SEO optimiert: d.h. soll das Thema der Website gut beschreiben.
Die Bedeutung des Keywords in Domains nimmt für Google immer mehr ab, ist aber trotzdem immer noch präsent. Wonach (welches Wort) würden Kunden suchen? Ein optimierter Domainname kann hilfreich sein, aber letztenlich ist es nur ein ganz kleiner Faktor wie Deine Seite bei Google rankt.

 

6. Mit oder ohne Bindestrich?
Hier scheiden sich die Geister. Meine persönliche Meinung: so wie man es am Besten lesen kann! Probiere es einfach aus und frag ev. Freunde um Ihre Meinung.
Umlaute und Zahlen vermeiden

 

7. Gibt es den Domainnamen (ev. auch mit anderen Endungen) schon? Prüfe in Suchmaschinen, ob es den Dommainamen schon gibt? Wenn er mit einer anderen Endung schon vorhanden ist, z.B. mit einer .de Domain und ich möchte den selben mit der .at Domain anmelden, würde ich davon abraten. Die Verwechslungsgefahr und Verwirrung ist zu groß.  Ob Dein gewünschter Domainname samt Endung noch verfügbar ist, kannst Du bei einem Hoster, wie zb. World4you abfragen oder bei Nic und vielen vielen anderen.

 

8. Prüfe, ob der Domainname rechtlich verwendet werden darf
Prüfe auch, ob schon jemand ein Patent auf den Namen angemeldet hat? (Patentamt und googeln).
Nicht verwendet werden dürfen fremde Markennamen und andere Unternehmensnamen, andere Vor- und Nachnamen als die eigenen, Städte- und Ortsnamen, Werktitel (Titel von Büchern, Zeitschriften, TV-Sendungen, …) Mehr dazu bei eRecht 24

 

9. Die richtige Endung
Die Top-Domainendung:  .at/.de/.com sind zu bevorzugen. Das sind die Endungen, die die Nutzer gewöhnt sind. Es kommen immer mehr neue Endungen auf den Markt, diese sind aber für die meisten Benutzer schwieriger zu merken und/oder werden als weniger seriös angesehen. Welche von Ihnen Du wählst, hängt davon ab, wo sich der Großteil Deiner Kunden befinden. In Österreich, Deutschland, im deutsprachigen oder internationalen Raum.Wenn Du Dir einen Domainnamen komplett sichern willst, dann kaufe am Besten auch gleich die .com /.de / .at  Domain mit, sowie Versionen mit und ohne Bindestrich oder wenn die Gefahr besteht, auch mögliche Vertipp-Versionen.

 

Teile uns doch in deinen Kommentaren mit, wie es dir mit der Domainsuche gegangen ist.

Oder hast du eine Frage dazu? Schreibe deine Frage gerne in ein Kommentar.

Alles Gute bei der Findung deines Domainnamens!