Die Key­word Recher­che ist eine wich­ti­ge Basis für die Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung dei­ner Web­site. Dabei geht es dar­um, dass dei­ne Web­sei­ten zu pas­sen­den Such­an­fra­gen in der Goog­le Such­ergeb­nis­lis­te erschei­nen. Und dabei mög­lichst auf der ers­ten Sei­te.

Durch die Key­word Recher­che erkennst du, wel­che The­men wirk­lich für dei­ne Ziel­kun­den rele­vant sind.  Dar­über hin­aus „trai­nierst“ du dich damit, in der Spra­che dei­ner Ziel­kun­den zu spre­chen bzw. zu schrei­ben.

Immer wie­der ran­ken sich vie­le Mythen rund um das The­ma „Key­words“ und es stel­len sich oft vie­le Fra­gen ein. Die wich­tigs­ten Fra­gen zur Key­word Recher­che und dem SEO-Text möch­te ich dir in die­sem Bei­trag beant­wor­ten.

 

Key­word Recher­che — wel­che Tools sind emp­feh­lens­wert

 

Tool-Tipp 1: Goog­le Search Con­so­le

https://search.google.com/search-console

Nut­ze, was du schon hast und ver­schaf­fe dir einen Über­blick.

Weißt du denn schon zu wel­chen Key­words du gefun­den wirst? Und wel­che dei­ner Unter­sei­ten oder Blog­bei­trä­gen hier am bes­ten posi­tio­niert sind?

Um die Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung wirk­lich effek­tiv zu betrei­ben, soll­test du dei­nen IST-Zustand ken­nen. Und dir dann natür­lich auch eine SOLL-Zustand als Ziel defi­nie­ren.

In der Goog­le Search Con­so­le erkennst du unter „Such­an­fra­gen“ zu wel­chen Begrif­fen du, mit wel­chen Sei­ten und auf wel­cher Posi­ti­on rankst. Hier soll­test du prü­fen:

  1. Sind die gut posi­tio­nier­ten Sei­ten und dazu­ge­hö­ri­gen Such­an­fra­gen wirk­lich rele­vant für dein Ange­bot. Kurz: Möch­test du zu die­sen Key­words bevor­zugt gefun­den wer­den?

Wenn dies nicht der Fall ist, soll­test du als ers­tes dei­nen Con­tent unter die Lupe neh­men.

  1. Beson­ders inter­es­sant sind die Such­an­fra­gen zu denen du ab der Sei­te 2, als ab Posi­ti­on 11 rankst. Wel­che die­ser Such­an­fra­gen pas­sen gut zu dei­nem Ange­bot? Kannst du die Inhal­te der bestehen­den Sei­ten noch opti­mie­ren? Alle Inhal­te auf der Sei­te zwei ste­hen ja qua­si schon auf der Schwel­le zur Sei­te 1 der Goog­le Suche. Nut­ze die­se gute Aus­gangs­si­tua­ti­on und opti­mie­re, um den Sprung über die­se Schwel­le zu schaf­fen.

 

Tool-Tipp 2: Goog­le Key­word Pla­ner

https://ads.google.com/intl/de_de/home/tools/keyword-planner/

Du hast schon ein paar Key­word Ide­en gesam­melt und fragst dich nun, ob die­se hilf­reich sind. Prü­fe das Such­vo­lu­men und die Dich­te der Mit­be­wer­ber im Goog­le Key­word Pla­ner. Wäh­le dir Key­words aus, wel­che ein anspre­chen­des Such­vo­lu­men haben und gleich­zei­tig einen mitt­le­ren oder gerin­gen Wett­be­werb aus­wei­sen.

 

Tool-Tipp 3: Uber­sug­gest

eine Alter­na­ti­ve zum KWfin­der von Man­gools https://neilpatel.com/de/ubersuggest/

Die­ses Tool von Neil Patel kommt wun­der­bar klar und über­sicht­lich daher. Mit den Wer­ten erkennst du auf alle Fäl­le Poten­ti­al, denn du bekommst hier eine Über­sicht über:

  • Das Such­vo­lu­men dei­nes gewähl­ten Key­words
  • Key­word Ide­en mit Anga­ben zum Trend, dem Such­vo­lu­men, dem Wett­be­werb und einen Wert zum Schwie­rig­keits­grad der Opti­mie­rung
  • Con­tent Ide­en mit der Anga­be ähn­li­cher Bei­trä­ge

 

Tool-Tipp 4: Goog­le Sug­gest

Goog­le Sug­gest oder Auto­com­ple­te ist Funk­ti­on bei Goog­le, die den Nut­zern bereits bei der Wort­ein­ga­be Vor­schlä­ge zum Ver­voll­stän­di­gen der Such­an­fra­ge macht.

Nimm dir ein pas­sen­des Key­word bzw. eine Kom­bi­na­ti­on meh­re­rer Key­words (long­tail Key­word) und schaue dir nun in der Goog­le Such­mas­ke an, wel­che alter­na­ti­ven Such­an­fra­gen dir dazu noch ange­zeigt. Schaue auch wel­che Bei­trä­ge und Sei­ten zu die­sen Such­an­fra­gen auf der ers­ten Sei­te gelis­tet wer­den.

 

Recher­chie­re dann:

  • Was schrei­ben mög­li­che Mit­be­wer­ber zum gewähl­ten The­ma? Was kannst du anders/besser machen? Wel­che Con­tent-Lücken gibt es, die du mit dei­nem Bei­trag fül­len kannst?
  • Wel­che Such­in­ten­ti­on bedie­nen ande­re Blogs mit ihren Bei­trä­gen?
  • Was ist die Aus­gangs­si­tua­ti­on dei­ner Leser? Wel­che grund­le­gen­den Infor­ma­tio­nen benö­ti­gen sie even­tu­ell in der Ein­lei­tung zum The­ma? Wie lau­ten die Aus­gangs­fra­gen (W‑Fragen) der Nut­zer?

 

Dop­pel­te Inhal­te (dupli­ca­te con­tent) ver­mei­den.

Iden­ti­sche Inhal­te auf meh­re­ren Sei­ten stel­len Goog­le vor die Fra­ge „Wel­che Sei­te ist nun das Ori­gi­nal bzw. von höchs­ter Rele­vanz?“. Im bes­ten Fall müs­sen sich die Sei­ten mit den iden­ti­schen Inhal­ten die „Rele­vanz­ge­wich­tung“ tei­len. Im schlimms­ten Fall wird die Sei­te gar nicht mehr in die Goog­le Biblio­thek auf­ge­nom­men, wenn bereits eine Sei­te mit dem glei­chen Inhalt inde­xiert ist. Dies ist der exter­ne „dupli­ca­te con­tent“.

Die glei­che Pro­ble­ma­tik kann jedoch auch intern auf der Web­site auf­tau­chen. Wenn z.B. Über­sichts-/Ka­te­go­rie Sei­ten exis­tie­ren, die bestehen­de Inhal­te nur dupli­zie­ren.

 

Bei­spiel: Online Shop für Kos­me­tik

Du hast eine Sei­te mit den Kos­me­tik­pro­duk­ten für „Damen ab 40“ zusam­men­ge­stellt.
Nun kommt eine wei­te­re Sei­te hin­zu, mit dem spe­zi­el­len The­ma „Früh­lings­kos­me­tik“.
Hier stellst du auch einen Teil der Kos­me­tik­pro­duk­te für „Damen ab 40“ wie­der ein.
Aus tech­ni­scher Sicht exis­tie­ren hier zwei Unter­sei­ten mit iden­ti­schen Inhal­ten.

 

Lösung:

Set­zen eines soge­nann­ten „cano­ni­cal tag“, die­ser „tag“ zeigt Goog­le, wel­ches die

Ori­gi­nal­quel­le ist. Im Word­Press kannst du das bei Blog­bei­trä­gen zum Bei­spiel über die Kate­go­ri­sie­rung ein­stel­len. Indem du eine Kate­go­rie als „pri­mär“ mar­kierst erkennt Goog­le das dann als pri­mä­re Sei­te bzw. die Ori­gi­nal­sei­te.

Grund­sätz­lich soll­ten dei­ne Web­site Inhal­te immer indi­vi­du­ell und ein­zig­ar­tig sein. Iden­ti­sche Kurz­be­schrei­bun­gen zu dei­nem Unter­neh­men in Dritt­por­ta­len, wie Bran­chen­ver­zeich­nis­sen und Soci­al-Media-Kanä­len (zu denen Such­ma­schi­nen Zugang haben) sind dage­gen weni­ger rele­vant. Denn im Wesent­li­chen ist es unser Ziel, unse­re eige­ne Web­site in der Sicht­bar­keit der Such­ma­schi­nen zu stär­ken.

 

Loka­le Sicht­bar­keit stär­ken (Local SEO)

Loka­le Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung bedeu­tet in aller Regel, dass der loka­le Stand­ort in die Suche und damit in die Such­ergeb­nis­se ein­be­zo­gen wird. Du kannst das Gan­ze stüt­zen, indem du dei­ne Web­site für die loka­le Suche opti­mierst.

  • Stand­ort dei­nes Unter­neh­mens auf der Web­site
  • Erwäh­nung dei­ner Stadt/ Regi­on im Text (wo es passt)
  • Erwäh­nung dei­ner Stadt in Ver­bin­dung mit dei­nem Ange­bot, dei­ner Dienst­leis­tung und dem pas­sen­den Key­word in den Meta Daten (Tit­le und Descrip­ti­on)
  • Unter­sei­ten für ver­schie­de­ne Stand­or­te mit indi­vi­du­el­len Inhal­ten (kei­ne Kopi­en mit wech­seln­den Stadt­na­men)

Nut­ze dar­über hin­aus Ein­trä­ge in Bran­chen­ver­zeich­nis­se für mehr loka­le Sicht­bar­keit.

Zum Bei­spiel:

  • Goog­le My Busi­ness
  • Bing Pla­ces
  • Regio­nal belieb­te Bran­chen­ver­zeich­nis­se

 

Dabei ist es wich­tig, dass über­all die glei­chen Basis­da­ten zum Unter­neh­men ste­hen. Und die­se auch in gleich­blei­ben­der Schreib­wei­se.

 

 

SEO-Mythen und ver­al­te­te Annah­men

Key­word Dich­te

Die „Key­word Dich­te“ (key­word den­si­ty) beschreibt wie oft ein Key­word im Ver­hält­nis zum Rest des Tex­tes vor­kommt. Frü­her galt die Key­word Dich­te als ein Goog­le Ran­king­fak­tor. Doch das ist inzwi­schen nicht mehr gül­tig. Eine hohe Key­word Dich­te ist nicht wirk­lich ein Gewinn für dei­nen Text und dei­nen Leser.

Mein Tipp: Schrei­be dei­nen Text grund­sätz­lich nicht um ein Key­word her­um, son­dern für dei­nen Leser. Der Ein­satz pas­sen­der Such­be­grif­fe pas­siert meist schon von ganz allein, beim Schrei­ben.

Wenn du den Text­ent­wurf fer­tig­ge­stellt hast, über­prü­fe ein­fach, ob an fol­gen­den Stel­len ein Key­word aus dei­nem Key­word-Set vor­han­den ist oder sich noch ein­set­zen lie­ße.

  • In Titel und Über­schrift
  • In den Zwi­schen­über­schrif­ten
  • Im Text, ins­be­son­de­re zu Beginn des Tex­tes
  • Las­se Key­word Dich­te und auch WDF*IDF (Das ist eine For­mel, mit der sich die opti­ma­le Ver­tei­lung the­men­re­le­van­ter Key­words inner­halb eines Text­do­ku­ments oder einer Web­sei­te bestim­men lässt.) links lie­gen, fokus­sie­re dich auf dei­ne Bot­schaft und Inhalt.

 

Wich­tig: Bit­te nicht das Key­word auf Bie­gen und Bre­chen und zu Las­ten der Les­bar­keit in den Text „quet­schen“.

 

Wie viel Text muss es sein?

Die ein­zi­ge nütz­li­che Faust­for­mel für die rich­ti­ge Text­län­ge:  Ein Text soll­te so lang wie nötig, aber so kurz wie mög­lich sein.

Ich weiß, dass die meis­ten von euch sich eine kon­kre­te Wort­an­zahl wün­schen, an der ihr euch ori­en­tie­ren könnt. Doch die­se Zahl gibt es nicht (auch nicht für Goog­le). Die The­men und der not­wen­di­ge Infor­ma­ti­ons­ge­halt der Tex­te sind so unter­schied­lich, dass wir hier mit einer Anzahl der Wör­ter über­wie­gend nur dane­ben lie­gen kön­nen. Es bleibt bei oben genann­ter Faust­for­mel.

 

Fazit:

Ein guter Text ist nicht rein tech­nisch an die Bedürf­nis­se der Such­ma­schi­ne aus­ge­rich­tet, son­dern an den Fra­gen und Bedürf­nis­sen der Leser. Ver­kramp­fe dich nicht bei dem Ein­satz der Key­words, son­dern behal­te immer dei­nen poten­ti­el­len Kun­den vor dem inne­ren Auge. Die Such­ma­schi­ne ori­en­tiert sich am Nut­zer­ver­hal­ten. Was bedeu­tet: Je belieb­ter dei­ne Inhal­te bei den Lesern sind, des­to rele­van­ter wird die Such­ma­schi­ne dei­ne Web­site ein­stu­fen. Daher soll­test du dich abso­lut dar­auf fokus­sie­ren die Fra­gen dei­ner Wunsch­kun­den zu erken­nen und zu beant­wor­ten. In ihrer Spra­che! Denn die Kun­den­be­grif­fe sind in aller Regel auch die pas­sen­den Key­words. Ver­fei­nern darfst du dei­ne Tex­te immer und immer wie­der. Denn: SEO ist kei­ne ein­ma­li­ge Sache, es ist viel­mehr Pfle­ge und fort­lau­fen­de Opti­mie­rung.

 

 

Autor: Manue­la Kind – SEO leicht gemacht

Manue­la unter­stützt ihre Kun­den bei allen Fra­gen rund um die Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung: vom Web­site-Check über SEO-Coa­ching und Work­shops, bis hin zur prak­ti­schen Umset­zung der pas­sen­den SEO-Stra­te­gie. In ihrem Pod­cast “SEO leicht gemacht“ gib sie prak­ti­sche Tipps und leicht umsetz­ba­re Anlei­tun­gen zur Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung.

Tipps und Angebote zu deiner WordPress Website, die verkauft.

 

Schließe dich meinen Abonnenten an!

Nur noch 1 Schritt: Bitte überprüfe dein E-Mail-Postfach und bestätige deine E-Mailadresse.