Du möch­test dei­ne neue Home­page erstel­len und fragst dich, wie du anfan­gen sollst?

 

In die­sem Bei­trag möch­te ich dir mög­lichst kurz einen Über­blick dar­über geben, wie du dein Home­page Pro­jekt am Bes­ten star­test, wel­che Punk­te du klä­ren soll­test und zuletzt ver­ra­te ich dir genau, wel­chen Ablauf ich mit mei­nen Kun­den habe.

So könn­te dein Home­page-Pro­jekt ablau­fen:

 

1. Selbst erstel­len oder erstel­len las­sen?

Defi­nie­re gleich zu Beginn dein ver­füg­ba­res Bud­get. Danach rich­tet sich, wie umfang­reich dei­ne Home­page sein kann (eine klei­ne Visi­ten­kar­te oder eine umfang­rei­che Home­page mit meh­re­ren Sei­ten, viel Text und Bil­dern), sowie ob du die Erstel­lung in pro­fes­sio­nel­le Hän­de geben kannst oder selbst mit­hel­fen oder sie ganz allei­ne erstel­len musst.

1.1. Wenn du dei­ne Home­page erstel­len las­sen möch­test, mach dich auf die Suche nach Anbie­tern und ver­traue dabei auf Emp­feh­lun­gen, Refe­renz­pro­jek­te und Kun­den­mei­nun­gen.

 

2. Kon­zept:

Egal, ob du dei­ne Home­page selbst planst oder gemein­sam mit einem Web­de­si­gner oder einer Wer­be­agen­tur … zu Beginn sind fol­gen­de Punk­te zu klä­ren:

2.1. Ziel­grup­pe defi­nie­ren: Set­ze dich im Vor­feld genau damit aus­ein­an­der, wer dein Ide­al­kun­de ist. Viel­leicht hast du schon ein paar Kun­den, mit denen du beson­ders ger­ne zusam­men­ge­ar­bei­tet hast. Dann erstel­le dar­aus ein Wunsch­kun­den­pro­fil. Stel­le dir stell­ver­tre­tend eine bestimm­te Per­son vor und rich­te danach alle Tex­te und das Aus­se­hen dei­ner Web­site. So stellst du sicher, dass sich dein Ide­al­kun­de beim Besuch dei­ner Home­page auch wirk­lich ange­spro­chen fühlt.

2.2. Ziel fest­le­gen: Was soll dei­ne Home­page für dich errei­chen? Soll sie zur Infor­ma­ti­on die­nen? Möch­test du eine News­let­ter­ein­tra­gung inte­grie­ren, um mit dei­nen Besu­chern in Kon­takt blei­ben zu kön­nen? Willst du online etwas ver­kau­fen? Möch­test du über Neu­ig­kei­ten infor­mie­ren? Soll der Ver­kauf dei­nes Pro­duk­tes ange­kur­belt wer­den? Ist dir Kun­den­bin­dung und Kun­den­pfle­ge wich­tig oder Ser­vice und Hil­fe? Defi­nie­re ein Haupt­ziel und fra­ge dich, wie du die­ses am Bes­ten errei­chen kannst. Ohne einem kon­kre­ten Ziel über­läßt du es dem Zufall, was pas­sie­ren wird.

2.3. Mit­be­wer­ber-Recher­che: Nimm dir Zeit und sieh dir ein­mal die Web­sei­ten dei­ner Mit­be­wer­ber an. Wie sehen deren Web­sei­ten aus? Wel­chen Mehr­wert bie­ten sie? Wel­che Fra­gen wer­den dort beant­wor­tet? Wie prä­sen­tie­ren sie sich? Was beto­nen sie? Samm­le Ide­en und ach­te dar­auf, was dir gefällt und was nicht. (Abschrei­ben natür­lich streng ver­bo­ten -> Abmahn­ge­fahr! — Ide­en holen und für sich selbst wei­ter­ent­wi­ckeln — ganz klar erlaubt.)

2.4. Kun­den­nut­zen: Wel­che Vor­tei­le, bzw. wel­chen Nut­zen hat dein Kun­de, wenn er mit dir zusam­men­ar­bei­tet? Das ist ein wich­ti­ges Ver­kaufs­ar­gu­ment! .… Was könn­te sein größ­ter Schmerz sein? For­mu­lie­re die Lösung dazu und schon hast du einen Nut­zen defi­niert.

2.5. Inhal­te: Über­le­ge dir, wel­che Inhal­te du auf dei­ner Home­page dar­stel­len möch­test. Was möch­test du dei­nen Kun­den unbe­dingt mit­tei­len? Wel­che Ide­en hast du bei der Mit­be­wer­ber-Recher­che gesam­melt? Ein guter Anhalts­punkt ist: wel­che Fra­gen stel­len dir dei­ne Kun­den im täg­li­chen Geschäft? Die Fra­gen, die du immer wie­der hörst, soll­ten auf jeden Fall auch auf dei­ner Web­site beant­wor­tet wer­den.

2.6. Struk­tur: Wie kannst du die Inhal­te glie­dern, damit sie benut­zer­freund­lich sind? Wie kön­nen Infor­ma­tio­nen vom Besu­cher gut und intui­tiv gefun­den wer­den? Wel­che Menü­punk­te wird es geben? Wel­che Inhal­te gehö­ren zu den jeweil­li­gen Sei­ten? Nimm dir ein Blatt Papier oder ein paar Post-its und pro­bie­re solan­ge mit der Auf­tei­lung und Anord­nung, bis du damit zufrie­den bist. Mach ruhig auch ein­mal einen Test mit ver­schie­de­nen Per­so­nen, ob sie die gewünsch­ten Infos schnell fin­den wür­den.

2.7. Funk­tio­nen: Wel­che Funk­tio­nen wer­den benö­tigt? Brauchst du ein Buchungs­sys­tem, einen Ver­an­stal­tungs­ka­len­der, einen Shop, eine News­let­ter-Ein­tra­gungs­mög­lich­keit, Anmel­de­for­mu­la­re, Mit­glie­der­be­rei­che, etc. Auch wenn du nicht alles gleich zu Beginn umset­zen wirst, pla­ne es von vorn­her­ein mit ein, damit wird sicher­ge­stellt, dass du die­se spä­ter in dei­ne Web­site inte­grie­ren kannst. Es sind z.B. sind nicht alle The­mes (=Lay­out­vor­la­gen) für Shops geeig­net.

2.8. Far­ben und Schrif­ten: hast du schon ein Coope­ra­te Design. Dann über­nimmst du die­se unbe­dingt in dei­ne Web­site. Falls du noch gar nichts hast, lege Far­ben und Schrif­ten fest, die zu dir und dei­ner Ziel­grup­pe pas­sen. (Tool­emp­feh­lun­gen dazu erhältst du in mei­ner kos­ten­lo­sen Web­site Check­lis­te)

2.9. Logo: Brauchst du noch ein Logo oder reicht ein ein­fa­ches Schrif­ten­lo­go für den Start aus? (Auch dazu gibt’s Tool­emp­feh­lun­gen in mei­ner kos­ten­lo­sen Web­site Check­lis­te)

2.10. Bil­der und Tex­te: Wel­che Tex­te und Bil­der brauchst du noch? (Ach­te unbe­dingt auf ev. Urhe­ber­rech­te!!) Woher bekommst du die­se und wann? Ach­te auf eine sehr gute Qua­li­tät, denn das spielt eine erheb­li­che Rol­le, wie pro­fes­sio­nell dich Kun­den wahr­neh­men!

2.11. Video: Möch­test du ein Video ein­bau­en? Damit kön­nen dei­ne Besu­cher einen noch bes­se­ren Ein­druck von dir bekom­men. Wenn es mög­lich ist und du dich traust, ist es eins der bes­ten Din­ge, die du für dei­ne Web­site tun kannst.

2.12. Ent­wür­fe: Erstel­le Ent­wür­fe zu den jewei­li­gen Sei­ten auf Papier — ganz ein­fach in schwarz weiß. So fällt die spä­te­re Umset­zung viel leich­ter.

 

3. Tech­ni­sche Umset­zung:

3.1. Domain: Unter wel­cher Domain (Name wie www.birgithotz.com) möch­test du im Inter­net zu fin­den sein? Reser­vie­re die­sen für ein paar weni­ge Euros pro Jahr bei einem Anbie­ter wie z.B. All-inkl. oder World4you.

3.2. Webspei­cher­platz: Mie­te Spei­cher­platz für dei­ne Home­page — eben­falls erhält­lich bei Anbie­tern, wie z.B. All-inkl. und World4you.

3.3. CMS und The­me: Mit wel­cher Soft­ware und Design­vor­la­ge möch­test du dei­ne Web­site erstel­len? Ist es dir wich­tig, selbst Ände­run­gen vor­neh­men zu kön­nen? Soll es mit bestim­men Anbie­tern / Pro­gram­men ver­knüpft wer­den kön­nen? Soll es ein­fach zu bedie­nen sein und ein gutes Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis auf­wei­sen?

3.4. SEO: Wie wich­tig ist Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung für dich? Wie­viel Geld ist es dir wert, bei Goog­le weit vor­ne zu erschei­nen? Eine gute Basis­op­ti­mie­rung kannst du selbst durch­füh­ren. Wenn es dir sehr wich­tig ist, auf Sei­te 1 zu lan­den, mußt du wahr­schein­lich etwas Geld in die Hand neh­men, um das zu errei­chen.

 

Das war’s in Kurz­fas­sung. Für mehr Details kli­cke auf fol­gen­den Bei­trag: https://birgithotz.com/eigene-homepage-wie-fange-ich-an  (Teil 1 / 2)

 

 

PROJEKTABLAUF — So arbei­te ich mit mei­nen Kun­den:

 

1. Ken­nen­lern­ge­spräch. Vor­ab erhältst du von mir einen Fra­ge­bo­gen, den wir dann gemein­sam durch­ge­hen. Je nach­dem wo du wohnst, per­sön­lich oder über Sky­pe. Ich ler­ne dich und dein Pro­jekt ken­nen. Du hast die Gele­gen­heit mir alle Fra­gen zu stel­len, die dir am Her­zen lie­gen. Beim Gespräch ver­su­che ich schon mög­lichst viel her­aus­zu­fin­den, um ein Kon­zept (sie­he Punkt 2) erstel­len zu kön­nen.

2. Auf­grund dei­ner Anga­ben erstel­le ich ein indi­vi­du­el­les Ange­bot für dich.

3. Wenn du mein Ange­bot annimmst, war­te ich auf die von dir bei­gestell­ten Tex­te und Bil­der, bevor ich mit dem Erstel­len von Ent­wür­fen los­le­gen kann.

4. Wenn du dich für einen Ent­wurf ent­schie­den hast, lege ich die rest­li­chen Sei­ten für dich an. Wir blei­ben lau­fend in Kon­takt, sodass ich Ände­rungs­wün­sche sofort umset­zen kann.

5. Wenn die Home­page fer­tig ist, wird sie noch­mal aus­führ­lich getes­tet und opti­miert.

6. End­ab­nah­me. Du gibst mir dein OK, dass wir dei­ne Sei­te bei den Such­ma­schi­nen anmel­den und frei­schal­ten kön­nen.

7. Du erhältst Zugang zu den Schu­lungs­vi­de­os, wo du lernst, wie du dei­ne Home­page selbst betreu­en kannst. Per­sön­li­che Ein­schu­lung auf Anfra­ge.

 

 

Ich freue mich auf dei­ne Kon­takt­auf­nah­me!

Mail: office (at) birgithotz.com

Tel.: 0660 1679883