Vie­le Fra­gen über die recht­mä­ßi­ge, DSGVO-kon­for­me Nut­zung von Goog­le Ana­ly­tics, Face­book Pixel, Ein­bin­dung von You­tube, Vimeo und Goog­le Maps haben uns in den letz­ten Tagen und Mona­ten beschäf­tigt. Denn alle von ihnen geben per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten wei­ter. Und das soll­test du spä­tes­tens mit Ein­füh­rung der DSGVO ver­mei­den..

Zum Glück gibt es für genau die­ses Pro­blem jetzt das Plugin DSGVO Pixel Mate*, das in Zusam­men­ar­beit von soul­si­tes und law­li­kes erstellt wur­de. Law­li­kes ist ein Unter­neh­men der Rechts­an­wäl­tin Sabi­na Kee­se-Haufs und somit gibt es sogar den anwält­li­chen Segen für die­ses Plugin.

 

Das Plugin DSGVO Pixel Mate* bie­tet die Mög­lich­keit eines Opt-in und Opt-out But­tons direkt in der Coo­kie Leis­te. Es kön­nen alle exter­nen Res­sour­cen blo­ckiert wer­den, bis eine Ein­wil­li­gung des Besu­chers erfolgt ist. Also Goog­le Ana­ly­tics, Face­book Pixel, You­Tube, Goog­le Fonts, Goog­le Maps, … nichts geht mehr rein oder raus ohne Ein­wil­li­gung. Wie sie so schön sagen: “Das soll­te selbst den radi­kals­ten Inter­pre­ten der DSGVO mil­de stim­men.” Ich den­ke auch.

So kann das dann aus­se­hen:

 

Brau­che ich wirk­lich eine Ein­wil­li­gung?

Wenn du denkst, ein ein­fa­cher Coo­kie Hin­weis wür­de aus­rei­chen und du müss­test die Besu­cher dei­ner Web­site ein­fach nur über die Nut­zung von Tracking Tools und die Ver­wen­dung von Coo­kies infor­mie­ren, dann sie dir die DSGVO genau­er an, denn auf die­ser Sei­te fin­dest du gleich zu Beginn fol­gen­den Satz:

„Die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten ist gene­rell ver­bo­ten, so lan­ge sie nicht durch ein Gesetz aus­drück­lich erlaubt ist oder der Betrof­fe­ne in die Ver­ar­bei­tung ein­ge­wil­ligt hat. Durch die Ein­wil­li­gung des Betrof­fe­nen in die Erhe­bung, Ver­ar­bei­tung und/oder Nut­zung sei­ner per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, wird der Betrof­fe­ne in die Lage ver­setzt, über sein Per­sön­lich­keits­recht zu ver­fü­gen.“

Vie­le wei­sen auf die Nut­zung von Tracking-Tools und Coo­kies nur in der Daten­schutz­er­klä­rung hin und bezie­hen sich dann auf ein „berich­tig­tes Inter­es­se“, um die Funk­ti­on und den Inhalt der Web­site zu ver­bes­sern. Ich glau­be aber nicht, dass dies zutrifft. Auch habe ich mich vor kur­zem mit einem Anwalt über die­ses The­ma unter­hal­ten und er rät eben­falls dazu, hier kei­ne Spiel­chen zu spie­len und solch ein Plugin zu ver­wen­den.

 

DSGVO Pixel Mate* — Ein ein­zi­ges Plugin als Lösung für vie­le Pro­ble­me

Was mich beson­ders freut, ist, dass ich nun mit nur einem Plugin die Lösung für sovie­le Pro­ble­me gefun­den habe. Das erspart viel Auf­wand bei der Umset­zung.

Die Plugin Funk­tio­nen

  • Face­book-Pixel Ein­bin­den mit Opt-in und Opt-out in der Coo­kie Mel­dung (kein extra Code not­wen­dig, ein­fach Pixel ID ein­ge­ben)
  • Goog­le Ana­ly­tics Anony­mi­sie­rung & Opt-Out oder Opt-In in der Coo­kie Mel­dung (kein extra Code not­wen­dig, ein­fach Tracking ID ein­ge­ben) und auto­ma­ti­sche Anony­mi­sie­rung der IP-Adres­se
  • Neu: Die Mög­lich­keit per Opt-In alle exter­nen Quel­len zu unter­bin­den (You­Tube, Goog­le Maps, Goog­le Fonts, …), bis der Nut­zer zuge­stimmt hat 
  • Coo­kie Mel­dung: Coo­kie-Hin­weis mit edi­tier­ba­rem Link zur Daten­schutz­er­klä­rung (und natür­lich ist das Design anpass­bar)

 

Das Plugin DSGVO Pixel Mate gibt es auf der Web­site von Soul­si­tes* für einen gerin­gen Betrag zu erwer­ben.

 

 

*Affi­lia­te Link. Für dich ändert das nichts am Preis. Ich erhal­te dafür eine klei­ne Pro­vi­si­on. Trotz­dem emp­feh­le ich nur, wovon ich auch wirk­lich über­zeugt bin. Auch ich ver­wen­de die­ses Plugin.

 

Ich freue mich, wenn du die­sen Bei­trag teilst und du damit hilfst, dass sovie­le wie mög­lich von die­sem Plugin erfah­ren, um sich vor Stra­fen schüt­zen zu kön­nen.