Teile diese Seite mit einem Klick auf:

 

Goole Analytics und Facebook Pixel in WordPress einbinden

 

Kann man Google Analytics, Facebook Pixel, Youtube und Vimeo Videos, sowie Google Maps hinsichtlich DSGVO noch rechtssicher auf die eigene Website einbinden? Denn alle von ihnen geben personenbezogene Daten weiter. Die beruhigende Antwort: JA, darf man, wenn man dem Websitebesucher die Wahl lässt, ob er dem Tracking zustimmen möchte oder nicht.

Zum Glück gibt es für genau dieses Problem ein Plugin, das du einfach auf deine Website einbauen kannst. Es heißt Plugin DSGVO Pixel Mate*, das in Zusammenarbeit von den Unternehmen soulsites und lawlikes erstellt wurde. Lawlikes ist ein Unternehmen der Rechtsanwältin Sabina Keese-Haufs und somit gibt es sogar den anwältlichen Segen für dieses Plugin. Soulsites ist der Pluginentwickler.

 

 

Das Plugin DSGVO Pixel Mate* bietet die Möglichkeit eines Opt-in und Opt-out Buttons direkt in der Cookie Leiste. Es können alle externen Ressourcen blockiert werden, bis eine Einwilligung des Besuchers erfolgt ist. Also Google Analytics, Facebook Pixel, YouTube, Vimeo, Google Fonts, Google Maps, … nichts geht mehr rein oder raus ohne Einwilligung. Wie sie so schön sagen: „Das sollte selbst den radikalsten Interpreten der DSGVO milde stimmen.“ Ich denke auch.

 

So kann das dann aussehen:

1) Variante 1: Leiste am unteren Ende der Seite:

2) Variante 2: Pop Up mittig auf der Seite:

 

Beides lässt sich optisch an dein Branding anpassen. Du kannst den vorgegebenen Standardtext belassen oder einen eigenen Text verfassen.

 

 

DSGVO Pixel Mate* – Ein einziges Plugin als Lösung für viele Probleme

Was mich besonders freut, ist, dass ich nun mit nur einem Plugin die Lösung für soviele Probleme gefunden habe. Das erspart viel Aufwand bei der Umsetzung.

 

Funktionen von DSGVO Pixelmate*:

  • Facebook-Pixel Einbinden mit Opt-in und Opt-out in der Cookie Meldung (kein extra Code notwendig, einfach Pixel ID eingeben).
  • Google Analytics Anonymisierung & Opt-Out oder Opt-In in der Cookie Meldung (kein extra Code notwendig, einfach Tracking ID eingeben) und automatische Anonymisierung der IP-Adresse. Allerdings musst du noch einen AV-Vertrag mit Google abschließen.
  • Die Möglichkeit per Opt-In alle externen Quellen zu unterbinden (YouTube, Google Maps, Google Fonts, …), bis der Nutzer zugestimmt hat.
  • Cookie Meldung: Cookie-Hinweis mit editierbarem Link zur Datenschutzerklärung (und natürlich ist das Design anpassbar.

Hinweis: Über die Verwendung dieser Tools musst du auch auf deiner Datenschutzseite aufklären. Vergiss nicht, die entsprechenden Texte einzubauen. Diese bekommst du z.B. bei E-Recht24*.

 

Vorteile von DSGVO Pixelmate*:

  • Einfache Einbindung mit wenigen Klicks
  • Kostengünstig, da nur Einmalzahlung. (Bei vielen anderen fallen jährliche Lizenzkosten an.)
  • Plugin wurde in Zusammenarbeit mit der Rechtsanwältin Sabrina Keese-Haufs entwickelt und vertrieben.

 

Natürlich gibt es auch andere Plugins, jedoch bezahlt man bei vielen davon jährlich für die Nutzung. Bei DSGVO Pixelmate* hast du nur eine Einmalzahlung von derzeit 39 Euro netto für 1 Website. (Stand April 2020) Es gibt verschiedene Pakete, je nachdem wieviele Lizenzen du benötigst. Hier ein Auszug aus der Preisliste von DSGVO Pixelmate*:

 

Das Plugin DSGVO Pixel Mate gibt es auf der Website von Soulsites* für einen geringen Betrag zu erwerben.

Disclaimer: Dies kann keine rechtliche Beratung ersetzen oder allgemein die DSGVO Konformität deiner Website garantieren. Denn um die ganze Website DSGVO konform zu machen, dazu gehört noch mehr. Lass dich am besten von einem Datenschutzexperten beraten.

*Affiliate Link. Für dich ändert das nichts am Preis. Ich erhalte dafür eine kleine Provision. Trotzdem empfehle ich nur, wovon ich auch wirklich überzeugt bin. Auch ich verwende dieses Plugin.

Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag teilst und du damit hilfst, dass soviele wie möglich von diesem Plugin erfahren, um sich vor hohen Strafen schützen zu können.

 

Teile diese Seite mit einem Klick auf: