So schreibst du Texte für deine Website, die deine Besucher lesen wollen.

 

Inhalte sind das wichtigste an Deiner Internetseite!

Sie entscheiden:

  • wie lange Deine Besucher auf Deiner Internetseite verweilen
  • ob sie wieder einmal zurück kommen wollen
  • ob Du sie von Dir und Deinem Angebot überzeugen kannst

Mit Inhalten meine ich zum einen Deine Texte. Aber auch Bilder, Grafiken, Videos, etc. gehören zu den Inhalten. Denke schon möglichst früh darüber nach, was für Dein Thema passen könnte. Diese lockern und werten Deine Seiten optisch auf und können das geschriebene unterstreichen.

 

Damit Du alles parat hast, wenn es an die Umsetzung der Website geht, beginne rechtzeitig (vor der Erstellung Deiner Website) Deine Inhalte zu sammeln und aufzubauen.

 

Im heutigen Blogartikel möchte ich auf das „Schreiben von Texten“ näher eingehen.
Bilder, Grafiken, Videos sind ein eigenes Thema und diese werde ich im nächsten Blogartikel gesondert behandeln.

 

So schreibst Du wirksame Texte

Wirksame Texte zu schreiben ist kein Hexenwerk. Du musst dafür nicht unbedingt einen Texter engagieren. Wenn Du Dir selbst die Zeit nimmst und einige Punkte beachtest, wirst Du es schaffen, Texte zu schreiben, die Deine Besucher ansprechen und überzeugen.

 

ZU BEGINN STELLE DIR FOLGENDE FRAGEN:

  • Was möchte ICH meinen Besuchern mitteilen?
  • Welche Informationen erwarten sich meine BESUCHER?
    Versetze Dich in die Lage Deines Wunschkunden. Welche Fragen würde er Dir stellen, wenn er Dir gegenüber sitzen würde?
  • Nach welchem Problem suchen Besucher, wenn sie auf Deine Internetseite kommen? Was könnte die Lösung für sie sein? Womit kannst Du sie überzeugen, dass Du ihnen helfen kannst? Wie zeigst Du ihnen, dass sie bei Dir richtig sind?
  • Der Besucher und dessen Nutzen muss im Vordergrund stehen. Ganz wichtig! Rede weniger von Dir und Deinen Leistungen, als vielmehr von Deinem Kunden und welchen Nutzen er davon hat. Welche Vorteile hat er, wenn er sich für Dein Angebot entscheidet? Sein Nutzen überzeugt ihn viel mehr, als eine Anreihung von allgemeinen, selbstlobenden Floskeln über sich selbst, wie gut, innovativ, etc. man sei.

 

Für wen schreibst Du?

Dein Leser muss sich angesprochen fühlen und das Gefühl haben, Du schreibst genau für ihn.

Nur so kann ihn Deine Botschaft überhaupt erreichen.

Wenn Du im 1. Beitrag der Blogreihe „Ich brauche eine Website – wie fange ich an“ Deine Zielgruppe definiert hast, dann weißt Du ja schon für wen Du schreibst.

Denke immer an diese Person, wenn Du Texte erstellst. Hab sie bildlich vor Augen.

Damit sich Deine Leser persönlich angesprochen fühlen, ist es auch wichtig, sie mit einer persönlichen Anrede „Du“ oder „Sie“ anzusprechen (anstatt ihr oder man). Stelle Dir vor, Ihr zwei würdet ein Gespräch führen.

Wenn Du noch Hilfe benötigst, Deine Zielgruppe zu definieren, empfehle ich Dir den Beitrag von Sandra Holze, die das sehr gut erklärt: http://sandraholze.com/zielgruppe-definieren-wunschkunden-profil-arbeitsblatt/

Je besser Du Deinen Wunschkunden kennst, desto leichter wird es Dir gelingen, ihn anzusprechen.

 

Gute Strukturierung um die Leser bei der Stange zu halten

Erstelle ein übersichtliches, gut strukturiertess Layout, das Deine Leser leicht scannen können.

Das erhöht die Chance, dass Deine Texte gelesen werden. Denn bevor Texte gelesen werden, werden sie erstmal überflogen. Interessantes und wichtiges sollte ins Auge stechen und neugierig auf mehr machen.

Im Internet werden lange Texte viel weniger gelesen als im Printbereich. Da muss man schon einiges beachten, um die Leser bei der Stange zu halten. Hier hab ich die wichtigsten Punkte für Dich zusammen geschrieben:

TIPPS ZUR STRUKTURIERUNG:

  • Wichtiges zuerst 
  • Zwischenüberschriften
  • mehr Absätze
  • Aufzählungszeichen
  • Grafiken einbauen
  • Bilder einbauen
  • Sätze kurz und knackig, lebendiger Schreibstil
  • Weißraum ist fürs Auge wichtig
  • Hervorgehobene Wörter in Fließtexten
  • Handlungsaufforderung
  • sinnvolle Verlinkung zu

    anderen (eigenen) Seiten

 

Das Wichtigste zuerst

… weckt das Interesse weiter zu lesen. Stelle das wichtigste an den Anfang.

Welche Informationen sind für Deine Leser wichtig, wenn nicht sogar entscheidend?

Leser überfliegen vieles, gerade im Internet.  Die wichtigste Aussage sollte daher an erster Stelle Deiner Seite oder Deines Absatzes stehen. Erst dann gehe ins Detail. Wenn Dein Leser mit den Augen hängen geblieben ist, wird er mehr davon lesen wollen.

 

Zwischenüberschriften lockern auf und geben Struktur

Interessantes kann besser heraus gefiltert werden. Dazu müssen die Überschriften aber aussagekräftig sein. Eine Möglichkeit ist es auch, die Überschriften in Farbe zu schreiben.

 

Aufzählungszeichen

Wichtige Punkte aufzählen – das lockert auf und wird eher gelesen als lange Texte

 

Kurze Sätze und einfache, lebendige Texte werden eher und länger gelesen

Kurze Statements und lebendige Sprache halten Deine Leser auf Deiner Seite, während bei langatmigen (oder komplizierten) Texten Deine Leser früher aussteigen und die Seite verlassen.

Jeder kennt Leute, die gerne ausschmücken, bevor sie zum wesentlichen kommen. Dabei wollen wir schnell zum Punkt kommen. Dazu gehört auch, unnötige Wörter, die keine Bedeutung für den Text haben, zu streichen.

Am Besten liest Du Deine Texte später noch einmal durch und streichst Wörter, die Deine Texte unnötig füllen.

Deine Texte sollten angenehm und flüssig zu lesen sein.

Fokussiere Dich auf die Kernaussagen.

Schreibe in einfachen Worten, bzw. in der Sprache Deiner Zielgruppe.

 

Absätze zur optische Auflockerung

Plane mehr Absätze ein, als im Printbereich. Das Auge ermüdet im Internet viel schneller. Sorge mit Absätzen für eine optische Auflockerung.

 

Handlungsaufforderung

Nicht vergessen! Was möchtest Du, dass der Besucher als nächstes macht, bevor er Deine Website wieder verläßt? (kontaktiere mich, trag Dich in meinen Newsletter ein…)

Jede einzelne Seite (auch jeder Blogbeitrag) benötigt mind. 1 Handlungsaufforderung.

 

Schlüsselwörter / Keywords für Suchmaschinen

Schon vor Erstellung der Texte lohnt es sich, sich zu überlegen, mit welchen Wörten (=Keywords) Menschen suchen, damit sie auf Deiner Website landen.

Überlege Dir: worüber schreibst Du, welches Keyword könnte dazu passen?

Tipp: Es gibt im Internet auch so genannte Keywordplaner die einem noch mehr Ideen dazu liefern.

BAUE DIE SCHLÜSSELWÖRTER AUF DEINER INTERNETSEITE EIN:

  • (Haupt-)Überschrift
  •  Text
  • Dateinamen der Bilder
  • arbeite auf jeder Seite mit eigenen, dazu passenden, Keywords
  • passe die Permalinks an (wenn Du Deine Webseite selbst erstellst)
  • bei Verwendung eines SEO Plugins (=Erweiterung die Du Deiner Website hinzufügen kannst) auf Deiner Website, bekommst Du Tipps, was Du noch optimieren kannst.
  • passe die Meta Description an (=was bei Google in der Suchfunktion aufscheint) (wenn Du Deine Webseite selbst erstellst)

Wer noch mehr über dieses Thema wissen möchte, dem empfehle ich diesen Blogartikel von Sistrix: https://www.sistrix.de/frag-sistrix/onpage-optimierung/wie-erstelle-ich-einen-guten-seo-text-minimum-200-300-woerter-oder-mehr/

 

Abschreiben kann teuer werden

Auf keinen Fall solltest Du Texte von anderen Webseiten abschreiben.

Erstens riskierst Du, eine teure Abmahnung zu bekommen. Schon ein einziger abgeschriebener Satz kann Dich 10.000,-  Euro kosten.

Zweitens merkt das auch Google und wertet Deine Website ab, was Dich indirekt teuer zu stehen kommt.

Abschreiben zahlt sich also nie aus. Schreibe Deine Texte immer selbst in Deiner eigenen Sprache. Und ganz nebenbei freuen sich auch Deine Besucher darüber, wenn sie nicht auf jeder Internetseite das gleiche lesen.

 

Startseite – die Eingangstür

Viele Besucher kommen als Erstes auf die Startseite, wenn sie Deine Seite zum ersten Mal aufrufen. Die Erstellung der Startseite ist ein bißchen anders als die Erstellung der anderen Seiten.

  • Man muss gleich erkennen, worum es hier bei Dir geht.
  • Der Nutzen für die Besucher muss klar erkennbar sein – und zwar schon beim überfliegen.
  • Mit der Startseite mußt Du überzeugen, damit die Besucher noch auf Deine anderen Seiten schauen wollen.
  • Sie soll einen Überblick verschaffen, was man bei Dir auf der Webseite noch findet. Verlinke mit wichtigen Unterseiten.
  • Führe Referenzen und Kundenstimmen an.
  • Setze Handlungsaufforderung(en) -> was sollen Deine Besucher als nächstes machen?

 

Wenn Dir mein Blogartikel gefallen hat, freue ich mich, wenn Du diesen teilst oder an Leute weiterleitest, denen er ebenfalls eine Hilfe sein könnte!