Am 25. Mai 2018 tritt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Für dich als Webseitenbetreiber heißt das, sobald du auf deiner Website Formulare (Kontaktformulare, Newsletter-Eintragungsformulare, Login-Bereiche, etc.) oder einen Online Shop eingebaut hast, – sprich, sobald personenbezogene Daten übermittelt werden – muss die Website über ein gültiges SSL Zertifikat verfügen.

 

Durch ein gültiges SSL-Zertifikat wird die Übertragung der Daten zwischen Webservern und Besuchern verschlüsselt und Datendiebstählen und Missbrauch persönlicher Daten ein Ende gesetzt.

 

Bei der Datenerhebung und -verarbeitung nach der EU-Datenschutzgrundverordnung gilt gemäß Art. 5 lit. f DSGVO:
Personenbezogene Daten müssen in einer Weise verarbeitet werden, die eine angemessene Sicherheit der personenbezogenen Daten gewährleistet, einschließlich Schutz vor unbefugter oder unrechtmäßiger Verarbeitung und vor unbeabsichtigtem Verlust, unbeabsichtigter Zerstörung oder unbeabsichtigter Schädigung durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen („Integrität und Vertraulichkeit“).

 

SSL ist empfehlenswert für alle Websites

 

Denn es gibt noch weitere Gründe, weshalb SSL sogar für jede Website empfehlenswert ist, selbst wenn keine personenbezogenen Daten übermittelt werden:

– Oft hört man, dass Google Websites, die SSL-verschlüsselt sind, mit einem besseren Ranking belohnt werden.

– Browser geben Warnungen bei allen Seiten aus, die kein SSL Zertifikat haben. „die Verbindung zu dieser Website ist nicht sicher.“

– Besucher vertrauen Websites mehr, bei denen ein grünes Schloss angezeigt wird.

 

 

Zur Einrichtung des SSL Zertifikats

 

Bei manchen Webhostern ist ein SSL Zertifikat schon im Paketpreis enthalten. Ist es nicht enthalten, fällt dafür aber auch nur ein geringer monatlicher Aufpreis an.

Nach Installation des SSL-Zertifikats beim Webhoster, muss die eigene Website auch noch umgestellt, Redirects (Weiterleitungen) eingerichtet und bei den Suchmaschinen neu angemeldet werden. Die Umstellung auf der Website sollte gewissenhaft gemacht werden, sonst könnte die gesamte Website zerstört werden. Eine vorherige Sicherung der kompletten Website ist daher unbedingt zu empfehlen.

 

 

Du möchtest deine Website auf SSL umstellen?

 

In meinem Videokurs zeige ich dir Schritt für Schritt wie du deine Website auf SSL umstellst, damit du es einfach selbst nachmachen kannst.

Weiters erfährst du, was du rechtlich beachten musst, damit deine Website nicht zur teuren Abmahnfalle wird.

 

 

 

Du möchtest deine Website auf SSL umstellen und über rechtliche Erfordernisse Bescheid wissen? Hier geht’s zur genauen Kursbeschreibung: hier klicken