Welches System passt für dich um deine neue Website erstellen zu können?

 

Es gibt heutzutage viele Anbieter, mit denen du eine Website erstellen kannst. Wenn du dich schon etwas umgesehen hast, hast du bestimmt selbst schon gemerkt, dass du von Anbietern überflutet wirst. Doch welches System ist das richtige für dich? In diesem Beitrag möchte ich die Varianten Baukastensystem vs. CMS wie WordPress vergleichen, da dies die Systeme sind, die derzeit am häufigsten verwendet werden.

 

Bevor du einen Homepage Anbieter auswählst, solltest du dich fragen:

  • was du mit deiner Website erreichen möchtest
  • welche Funktionen du benötigst
  • kannst du mit Kompromissen leben oder sollen deine Vorstellungen alle umgesetzt werden können

 

Benutzerfreundlichkeit von Baukasten vs. WordPress

 

Der große Vorteil sowohl von WordPress als auch von Baukastensystemen ist, dass du deine Website jederzeit selbst bearbeiten kannst. Das ist heute noch wichtiger denn je. Deine Daten sollten immer aktuell gehalten werden und viele nützen die Chancen die ihnen das Führen eines Blogs bieten. Dabei sind beide – also sowohl Baukastensysteme wie auch WordPress – benutzerfreundlich aufgebaut.

Die Texteingabe ähnelt dem in Word. Dies ist also wirklich einfach. Die Bedienung der Systeme ist bei beiden Varianten sehr intuitiv. Bei den Baukästen aufgrund der eingeschränkten Möglichkeiten noch etwas einfacher und daher vor allem bei Einsteigern am Anfang sehr beliebt.

Bei Baukastensystemen arbeitetest du direkt auf der Ansichtsseite der Website. Du siehst also direkt, wie es aussieht, was du machst.

Bei WordPress ist das abhängig vom verwendeten Theme. Viele Themes haben diese Möglichkeit nicht und du musst immer zwischen Arbeitsbereich und Ansichtsbereich hin und her switchen. Aber wenn du ein Theme wie mein Lieblingstheme DIVI (Empfehlungslink) verwendest, arbeitest du auch hier direkt auf der Ansichtsseite und siehst ebenfalls wie es aussieht, was du machst. (in diesem Blogbeitrag zeige ich dir das sogar in einem Video: https://birgithotz.com/warum-du-das-divi-theme-fuer-deine-wordpress-website-verwenden-solltest)

Bei beiden Varianten benötigst du keine Programmierkenntnisse um eine Website damit erstellen zu können.

Sowohl bei Baukastensystemen als auch deiner WordPress Website arbeitest du direkt im Internet und brauchst kein Programm auf deinen PC installieren.

 

Layout und Funktionen von Baukasten vs. WordPress

 

Bei beiden Varianten suchst du dir ein Layout aus, das dir gefällt. Bei den Baukastensystemen wählst du aus vielen Designvorlagen aus, welche dir am besten gefällt, füllst diese mit deinen Texten und Bildern. Die Erstellung geht schnell. Dann bist du aber schon relativ eingeschränkt. Man kann das Design zwar individualisieren, aber es sind schnell Grenzen gesetzt. Die meisten merken, das es nicht zu 100% für sie passt und nehmen entweder Kompromisse in Kauf – oder wechseln doch irgendwann zu WordPress.

Bei WordPress suchst du dir zwar auch eine Layoutvorlage aus, doch geht es dabei weniger darum, Texte und Bilder in dieses fertige Design hochzuladen, sondern darum, welche Einstellungs- und Gestaltungsmöglicheiten dieses Layout mitbringt. Denn bei WordPress kannst du deine Seite auch ganz individuell von null auf erstellen und bist nicht an ein fertiges Layout gebunden. Wenn dir eine Funktion fehlt, so wählst du sie aus einer Vielzahl an Zusatzfunktionen aus, die du meist kostenlos mit einem Klick installieren kannst.

Bei Baukästen geht das nicht so einfach. Zwar gibt es auch Zusatzfunktionen, diese kannst du aber meist nur gegen einen monatlichen Aufpreis erwerben und die Auswahl ist auch bei weitem geringer als bei WordPress.

 

Technik von Baukasten vs. WordPress

 

Bei Baukastensystemen hast du mit der Technik nichts zu tun. Du kannst gleich mit dem Gestalten der Seiten beginnen. WordPress musst du selbst installieren und einrichten, bevor du mit dem Gestalten beginnen kannst und später monatlich warten.

Da ich weiß, dass dies für viele abschreckend ist, habe ich die DIY Schnellstarterpakete entwickelt, damit du zwar wie mit einem Baukastensystem arbeiten kannst, aber das alles in WordPress mit all seinen Vorteilen. Hier bekommst du eine technisch fertig eingerichtete Website auf deiner Domain und kannst direkt mit dem Gestalten der Website loslegen. Verwendet wird dabei das Theme Divi, mit dem du wie bei einem Baukasten deine Inhalte einfügst, jedoch mit allen Funktionserweiterungen und Vorteilen die WordPress bietet.

 

Sicherheit von Baukasten vs. WordPress

 

Bei WordPress darfst du dich um Datensicherungen selbst kümmern. Ich sage bewusst „darfst“, weil du dadurch immer eine Kopie deiner Website bei dir hast, mit der du im Zweifelsfall deine Website wieder herstellen kannst. Bei Baukastensystemen macht das der Anbieter (hoffentlich) für dich.

Was Hackerangriffe betrifft wird WordPress nachgesagt, dass es beliebter sei bei Hackern. Wobei ich denke, dass jede Website davon betroffen sein kann, egal mit welchem System. Bei WordPress kannst du selbst noch Vorkehrungen treffen, um das Risiko zu minimieren. Bei den Baukastensystemen hast du darauf keinen Einfluss.

 

Support und Hilfe von Baukasten vs. WordPress

 

Je nach Baukastenanbieter erhält man mehr oder weniger guten Support vom Anbieter selbst. Bei WordPress gibt es keinen direkten Support, aber bei jedem gekauften Theme (=Layoutvorlage) sind 6 Monate kostenloser Support inklusive und der größte Vorteil ist, dass soviele Menschen mit WordPress arbeiten, sodass du immer irgendwo Hilfe für dein Problem finden wirst. Egal ob kostenlos in einem Forum oder einer Facebookgruppe oder bei einem der vielen WordPress Freelancer und Webdesigner. Da WordPress das meistverwendete CMS ist, ist es viel einfacher jemanden zu finden der dir mit WordPress hilft, als jemanden zu finden, der sich mit deinem ausgewählten Baukastensystem auskennt.

 

Mit welchem Homepage Anbieter soll ich meine eigene Website erstellen Baukasten oder WordPress

Pros und Contras von Homepagebaukästen vs. WordPress im Überblick

 

Hier nochmal die wichtigsten Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile Homepagebaukasten:

  • Du musst dich nicht um die Technik kümmern
  • Sehr einfach in der Bedienung, optimal für Einsteiger
  • Es gibt viele fertige Designvorlagen zur Auswahl, man sieht gleich, wie es am Ende aussehen wird
  • Die Erstellung geht schnell
  • Man kann das Design zwar individualisieren, aber es sind Grenzen gesetzt
  • Keine Programmierkenntnisse nötig

 

Nachteile Homepagebaukasten:

  • Man ist an die Funktionen gebunden, die das Baukastensystem und die Layoutvorlage vorgeben.
  • Die meisten stoßen an die Grenzen des Systems und merken, dass sie nicht alles umsetzen können, was sie gerne hätten.
    Viele wechseln dann zu WordPress und erstellen ihre Homepage dort nochmal neu.
  • Funktionserweiterungen sind fast immer mit zusätzlichen monatlichen Kosten verbunden.
  • Eine komplett individuelle Website mit Funktionen, die auf dich zugeschnitten sind, ist nicht realisierbar.
  • Bei Problemen ist es schwieriger jemand zu finden, der auch mit dem System arbeitet und dir helfen kann.

Fazit: Homepagebaukästen sind für Einsteiger nicht schlecht, aber mit der Zeit merken doch die meisten, dass sie an Grenzen stossen und mehr wollen.
Geeignet für: Kleinunternehmer, die ihre Website selbst erstellen möchten, sicher sind, dass sie nicht mehr brauchen und sich mit den Möglichkeiten die das System bietet, zufrieden geben.

 

Vorteile WordPress:

  • WordPress ist einfach und intuitiv in der Bedienung, wenn man sich mit dem System vertraut gemacht hat
  • Es sind keine Programmierkenntnisse nötig um eine Website zu erstellen
  • WordPress ist das weltweit führende CMS System – das heißt: du wirst immer jemand finden, der dir bei einem Problem weiterhelfen kann
  • Deine Website kann genau an deine Bedürfnisse angepasst werden. Du packst dir genau die Funktionen (meist kostenlos) hinein, die du benötigst
  • Du kannst deine Website jederzeit erweitern, reduzieren, bearbeiten, umziehen,…
  • Du kannst schöne, moderne Webseiten damit erstellen, die responsive sind, dh. auf allen Endgeräten gut angezeigt werden
  • WordPress eignet sich hevorragend zur Suchmaschinenoptimierung

 

Nachteile WordPress:

  • etwas intensiver in der Einarbeitung
  • muss regelmäßig gewartet werden
  • beliebt bei Hackern, aber nur wenn sich gar nicht um das Thema Sicherheit kümmert
  • muss technisch eingerichtet werden, bevor man die Seiten gestalten kann

 

Fazit: WordPress hat zwar eine etwas längere Einarbeitungszeit, doch es gibt viele Kurse und Videos mit denen du das schnell erlernst. Die uneingeschränkten Möglichkeiten und vielen Anpassungsmöglichkeiten, die du mit WordPress hast, hast du bei einem Baukastensystem nicht.

Geeignet für: Einzelunternehmer und Klein- bis Mittelbetriebe, die langfristig denken und eine individuell angepasste Website haben möchten, die sie immer wieder verändern und erweitern können. Es ist einfach zu installieren und zu warten und bringt gute Ergebnisse in Suchmaschinen. Zusätzliche Funktionen können mit einem Klick hinzugefügt werden und es muss nicht extra programmiert werden.

 

Vor allem als Einsteiger neigt man doch dazu, sich erstmal an einem Baukastensystem zu probieren. Doch ich weiß und erlebe es selbst immer wieder, dass dies für die meisten keine langfristige Lösung ist und doch irgendwann zu WordPress gewechselt wird. Wobei wechseln heißt, dass die Website mit WordPress noch einmal komplett neu erstellt wird.

 

Website selbst erstellenWenn du vielleicht Bedenken hast, ob WordPress zu kompliziert ist und du damit überfordert bist, empfehle ich dir wirklich dir das Schnellstarterpaket anzusehen.

Auch wenn du technisch ziemlich unerfahren bist und keine Lust auf ein kompliziertes Theme hast.

Mit dem Schnellstarterpaket, mit WordPress und Divi wirst du sogar als Webseiten Analphabetin wunderbar zurecht kommen.

Hier kannst du mehr erfahren – im Video zeige ich dir wie einfach das geht: https://birgithotz.com/schnellstarter-website

 

Welche Erfahrungen hast du schon mit einem dieser Varianten gemacht? Teile es uns gerne in einem Kommentar mit!