Warum sind Kundenstimmen so wertvoll und wie erhältst du richtig gute, aussagekräftige Kundenmeinungen? Diese Fragen möchte ich in diesem Blogartikel klären.

 

Egal in welcher Branche du tätig bist, die Empfehlungen und Fürsprachen begeisterter Kunden sind wahnsinnig wertvoll und wichtig für dein Geschäft. Sie können dein Geschäft sehr ankurbeln, aus einer austauschbaren Leistung eine einzigartige werden lassen oder bei gleichem Angebot über einen Auftrag entscheiden. Höre deshalb nie auf, Kundenreferenzen aktiv einzuholen, denn du kannst gar nie zuviel davon haben.

 

Doch wie kommst du zu richtig guten, brauchbaren Kundenstimmen?

 

Bei mir war es so, dass ich am Anfang einfach nach Projektende per Mail um ein Testimonial gebeten hatte. Daraufhin gab es dann zwei Reaktionen: die eine Gruppe, die mir ein paar wirklich sehr nette Zeilen zurückgeschrieben haben. Und die andere Gruppe… ließ nie mehr von sich hören, obwohl sie mich mündlich sogar an andere weiter empfohlen haben oder später erneut mit einem Auftrag zu mir kamen.

Irgendwann bin ich dann zufällig auf einen Blogbeitrag von Unternehmensberaterin und Mentalcoach Karin Wess gestossen. Sie schrieb: so eine Aufforderung kann ziemlich nervös machen, weil man z.B. nicht weiß, was man schreiben soll, worauf man eingehen soll und was sich der andere vielleicht davon erwartet…. und dann beginnt man aufzuschieben… bis es irgendwann vergessen ist.

Doch es gibt eine ganz einfache und für beide Seiten viel bessere Lösung:

 

Bitte um Feedback zu ein paar ganz konkreten Fragen. Die sollten den Bogen spannen von „vor dem Anfang“ bis „nach der Zusammenarbeit“.

 

Ich z.B. stelle u.a. folgende Fragen:

  • Wo bist du gestanden, bevor wir unsere Zusammenarbeit begonnen haben?
  • Was war das größte Problem, das du durch die Zusammenarbeit mit mir lösen wolltest?
  • Wo stehst du jetzt / was hast du in der Zwischenzeit erreicht?
  • Was hat dir an unserer Zusammenarbeit am meisten gefallen und was waren die größten Vorteile für dich?
  • Was ist das wichtigste, das deiner Meinung nach, andere Kunden über die Arbeit mit mir wissen sollten?
  • Gibt es noch irgendetwas, dass du über unsere Zusammenarbeit sagen möchtest?
Und frag bitte auch noch, ob du diese Person mit Foto, Namen und Website dazu verlinken darfst. Denn nur so wird die Aussage auch wirklich glaubwürdig.

 

Von dem Feedback, das ich als erstes darauf bekommen habe, war ich so richtig begeistert. Zuerst war ich mir nicht sicher, ob es gut ankommt, wenn ich die Fragen so genau vorgebe. Aber das sensationelle Feedback und die Schnelligkeit der Reaktion zeigt mir, dass das wohl wirklich für beide Seiten der einfachste und angenehmste Weg ist. (und ganz nebenbei hilft es auch den eigenen USP (= was macht dich einzigartig) heraus zu finden)

 

Was machst du dann mit dem Feedback?

 

Du ordnest die Antworten in eine richtige Reihenfolge, machst einen Text daraus (ohne ihn umzuschreiben) und sendest es der Kundin / dem Kunden nochmal retour, ob du das so veröffentlichen darfst und eine Verlinkung zur Website, Name und Foto erlaubt sind. Sobald du das schriftliche OK hast, darfst du es auf zB. deiner Website veröffentlichen.

 

Tipps:

  • Fasse die wichtigsten Aussagen in eine Überschrift zusammen, so können die Leser diese schneller erfassen und dort weiter lesen, wo es für sie gerade wichtig ist.
  • Baue deine besten Referenzen direkt auf der Startseite deiner Website ein, in Angeboten, deiner Über mich Seite, Verkaufsprospekten, usw.

 

Und jetzt?

 

Überlege dir, welche Fragen für dein perfektes Feedback wichtig sind, sende es an deine Kunden und freue dich über das sensationelle Feedback! 🙂

 

Welche Erfahrungen hast du schon bezüglich Kundenstimmen gemacht? Hinterlasse gerne ein Kommentar dazu unter diesem Artikel.

 

p.s.: den vollständigen Artikel von Karin Wess findest du hier: https://karinwess.com/fabelhafte-kundenfeedbacks/