Viele stellen sich am Anfang die Frage: muss ich ein kostenpflichtiges WordPress Theme nehmen oder reicht auch ein kostenloses Theme von wordpress.org? Denn wenn es dir auch so geht und du dich schon umgesehen hast, wirst du festgestellt haben, dass es tausende kostenlose WordPress Themes gibt, die in der Vorschau wirklich gut aussehen. Warum also das Geld für ein kostenpflichtiges Premium WordPress Theme ausgeben? Die Entscheidung für das richtige WordPress Theme kann bei der großen Auswahl an Möglichkeiten schon einige Zeit in Anspruch nehmen.

Damit du am Ende die für dich richtige Wahl treffen kannst, versuche ich, dir hier die Vor- und Nachteile von kostenlosen Themes und Premium Themes aufzuzeigen und gebe dir am Ende sogar noch einen Theme Tipp. Letztendlich ist es die Frage, was du möchtest.

 

 

Vor- und Nachteile von kostenlosen WordPress Themes

Kostenlose WordPress Themes sind im Grunde so aufgebaut wie kostenpflichtige Themes, nur mit weniger Möglichkeiten.

Ein großer Vorteil der kostenlosen WordPress Themes ist natürlich, dass sie gratis sind. Zudem sind sie mit einem Klick schnell installiert. Denn du gelangst direkt über deine Website ins Verzeichnis, wo du dir dein kostenloses WordPress Theme aussuchen kannst. Du siehst eine kleine Vorschau und eine kurze Beschreibung zum Theme. Installiere und aktiviere es und schon kannst du loslegen. Wenn es dir nicht gefällt, gehst du wieder zu den Themes und wählst ein anderes aus, installierst es und schaust, wie deine Website mit dem anderen Theme aussieht.

Das klingt doch schon mal ganz gut. Doch kostenlose WordPress Themes haben auch Nachteile. Die 3 größten Nachteile aus meiner Sicht sind: du bist in der Gestaltung eingeschränkt, wenn du keine Programmierkenntnisse hast, kannst du vieles nicht anpassen und umsetzen. (gerade wieder hat mir eine Kundin erzählt, sie hat ihre erste Website mit einem kostenlosen Theme aufgebaut: „Es war grauenhaft, damit konnte ich ja gar nichts machen“) Du hast keinen Support dabei, wenn du Hilfe brauchst, sondern nur ein kostenloses Forum. Und es kann sein, dass die Themes nicht so häufig oder gar nicht mehr upgedatet und weiterentwickelt werden und es zu Sicherheitslücken kommt, was zu Hackerangriffen führen kann.

Empfehlungen für kostenlose Themes: alle die mit Twenty beginnen. Bei den anderen ist die Gefahr groß, dass sie plötzlich nicht mehr upgedatet und weiterentwickelt werden.

kostenloses theme warnhinweis

 

Vor- und Nachteile von kostenpflichtigen WordPress Themes

Mit Premium WordPress Themes kannst du schneller und einfacher eine richtig gut aussehende Website erstellen.

Ein großer Vorteil von Premium WordPress Themes ist, dass du auch ohne Programmierkenntnisse ganz viele Möglichkeiten in der Gestaltung hast und deine Website toll aussehen wird. Denn die meisten Premium Themes haben einen so genannten Page Builder integriert. Designeinstellungen und Erweiterungen lassen sich so ganz einfach umsetzen. Das heißt, wenn du deine Seite gestaltest, wählst du Modul für Modul (Text, Bild, Slider, Taste, Icons,…) aus und passt es so an, wie es dir gefällt. Solltest du noch zusätzlich Hilfe brauchen, steht dir ein kostenloser Support für mind. 6 Monate zur Verfügung. Premium Themes werden regelmäßig upgedatet, sie sind also technisch am neuesten Stand und somit schützt es deine Website besser vor Hackerangriffen.

Ein Nachteil von Premium Themes kann sein, dass du mit den vielen Möglichkeiten überfordert bist und dich länger einarbeiten musst. Des weiteren ist der Support meistens auf Englisch. Ein paar Englischkenntnisse sollte man also mitbringen, wenn man den kostenlosen Support nutzen möchte. Deutschsprachige WordPress Themeanbieter gibt es leider nur sehr wenige.

Empfehlungen: für Anfänger und Fortgeschrittene Divi von Elegant Themes* (*Empfehlungslink) – für Fortgeschrittene: Avada, X-Theme, Impreza, B-Theme, Thrive

 

Fazit

Kostenlose WordPress Themes eignen sich, wenn man WordPress kennenlernen und herumprobieren möchte (man sollte aber im Hintergrund behalten, dass kostenpflichtige Themes einfacher sind und mehr Möglichkeiten bieten) oder es für private Zwecke braucht, wo man nicht soviel Ansprüche hat.

Wenn du die Website für dein Unternehmen erstellen willst, greife unbedingt zu einem kostenpflichtigen Premium WordPress Theme. Die Website wird dadurch viel schneller und einfacher umgesetzt werden können, besser aussehen und am technisch neuesten Stand sein, was wiederum Hackerangriffen vorbeugt. Die Weiterentwicklung ist bei kostenpflichtigen WordPress Themes auf jeden Fall besser gesichert als bei kostenlosen WordPress Themes.

 

Empfehlung

Website selbst erstellenDas Premium Theme, mit dem ich meine eigenen sowie meinen Kundenwebseiten erstelle, ist Divi* von Elegant Themes. Der große Vorteil von Divi ist, dass es ähnlich wie ein Baukasten funktioniert und die Seiten damit direkt auf der Ansichtsseite im Nu aufgebaut werden können. Zudem ist die gesamte Benutzeroberfläche auf Deutsch.

Hier gelangst du direkt zum Theme Divi*   (*Empfehlungslink)

In einem kurzen Video auf meiner Schnellstarter Seite (ca. mittig auf der Seite), zeige ich dir, wie es aussieht, wenn ich mit Divi eine Website erstelle. So kannst du einschätzen, ob das auch etwas für dich wäre. Und wenn du  noch mehr Hilfe benötigst, ist das Schnellstarterpaket vielleicht genau das richtige für dich!

 

Welche Fragen stellst du dir in Bezug auf das Thema? Schreibe es gerne in die Kommentare!