Du möchtest deine neue Homepage erstellen und fragst dich, wie du anfangen sollst?

 

In diesem Beitrag möchte ich dir möglichst kurz einen Überblick darüber geben, wie du dein Homepage Projekt am Besten startest, welche Punkte du klären solltest und zuletzt verrate ich dir genau, welchen Ablauf ich mit meinen Kunden habe.

So könnte dein Homepage-Projekt ablaufen:

 

1. Selbst erstellen oder erstellen lassen?

Definiere gleich zu Beginn dein verfügbares Budget. Danach richtet sich, wie umfangreich deine Homepage sein kann (eine kleine Visitenkarte oder eine umfangreiche Homepage mit mehreren Seiten, viel Text und Bildern), sowie ob du die Erstellung in professionelle Hände geben kannst oder selbst mithelfen oder sie ganz alleine erstellen musst.

1.1. Wenn du deine Homepage erstellen lassen möchtest, mach dich auf die Suche nach Anbietern und vertraue dabei auf Empfehlungen, Referenzprojekte und Kundenmeinungen.

 

2. Konzept:

Egal, ob du deine Homepage selbst planst oder gemeinsam mit einem Webdesigner oder einer Werbeagentur … zu Beginn sind folgende Punkte zu klären:

2.1. Zielgruppe definieren: Setze dich im Vorfeld genau damit auseinander, wer dein Idealkunde ist. Vielleicht hast du schon ein paar Kunden, mit denen du besonders gerne zusammengearbeitet hast. Dann erstelle daraus ein Wunschkundenprofil. Stelle dir stellvertretend eine bestimmte Person vor und richte danach alle Texte und das Aussehen deiner Website. So stellst du sicher, dass sich dein Idealkunde beim Besuch deiner Homepage auch wirklich angesprochen fühlt.

2.2. Ziel festlegen: Was soll deine Homepage für dich erreichen? Soll sie zur Information dienen? Möchtest du eine Newslettereintragung integrieren, um mit deinen Besuchern in Kontakt bleiben zu können? Willst du online etwas verkaufen? Möchtest du über Neuigkeiten informieren? Soll der Verkauf deines Produktes angekurbelt werden? Ist dir Kundenbindung und Kundenpflege wichtig oder Service und Hilfe? Definiere ein Hauptziel und frage dich, wie du dieses am Besten erreichen kannst. Ohne einem konkreten Ziel überläßt du es dem Zufall, was passieren wird.

2.3. Mitbewerber-Recherche: Nimm dir Zeit und sieh dir einmal die Webseiten deiner Mitbewerber an. Wie sehen deren Webseiten aus? Welchen Mehrwert bieten sie? Welche Fragen werden dort beantwortet? Wie präsentieren sie sich? Was betonen sie? Sammle Ideen und achte darauf, was dir gefällt und was nicht. (Abschreiben natürlich streng verboten -> Abmahngefahr! – Ideen holen und für sich selbst weiterentwickeln – ganz klar erlaubt.)

2.4. Kundennutzen: Welche Vorteile, bzw. welchen Nutzen hat dein Kunde, wenn er mit dir zusammenarbeitet? Das ist ein wichtiges Verkaufsargument! …. Was könnte sein größter Schmerz sein? Formuliere die Lösung dazu und schon hast du einen Nutzen definiert.

2.5. Inhalte: Überlege dir, welche Inhalte du auf deiner Homepage darstellen möchtest. Was möchtest du deinen Kunden unbedingt mitteilen? Welche Ideen hast du bei der Mitbewerber-Recherche gesammelt? Ein guter Anhaltspunkt ist: welche Fragen stellen dir deine Kunden im täglichen Geschäft? Die Fragen, die du immer wieder hörst, sollten auf jeden Fall auch auf deiner Website beantwortet werden.

2.6. Struktur: Wie kannst du die Inhalte gliedern, damit sie benutzerfreundlich sind? Wie können Informationen vom Besucher gut und intuitiv gefunden werden? Welche Menüpunkte wird es geben? Welche Inhalte gehören zu den jeweilligen Seiten? Nimm dir ein Blatt Papier oder ein paar Post-its und probiere solange mit der Aufteilung und Anordnung, bis du damit zufrieden bist. Mach ruhig auch einmal einen Test mit verschiedenen Personen, ob sie die gewünschten Infos schnell finden würden.

2.7. Funktionen: Welche Funktionen werden benötigt? Brauchst du ein Buchungssystem, einen Veranstaltungskalender, einen Shop, eine Newsletter-Eintragungsmöglichkeit, Anmeldeformulare, Mitgliederbereiche, etc. Auch wenn du nicht alles gleich zu Beginn umsetzen wirst, plane es von vornherein mit ein, damit wird sichergestellt, dass du diese später in deine Website integrieren kannst. Es sind z.B. sind nicht alle Themes (=Layoutvorlagen) für Shops geeignet.

2.8. Farben und Schriften: hast du schon ein Cooperate Design. Dann übernimmst du diese unbedingt in deine Website. Falls du noch gar nichts hast, lege Farben und Schriften fest, die zu dir und deiner Zielgruppe passen. (Toolempfehlungen dazu erhältst du in meiner kostenlosen Website Checkliste)

2.9. Logo: Brauchst du noch ein Logo oder reicht ein einfaches Schriftenlogo für den Start aus? (Auch dazu gibt’s Toolempfehlungen in meiner kostenlosen Website Checkliste)

2.10. Bilder und Texte: Welche Texte und Bilder brauchst du noch? (Achte unbedingt auf ev. Urheberrechte!!) Woher bekommst du diese und wann? Achte auf eine sehr gute Qualität, denn das spielt eine erhebliche Rolle, wie professionell dich Kunden wahrnehmen!

2.11. Video: Möchtest du ein Video einbauen? Damit können deine Besucher einen noch besseren Eindruck von dir bekommen. Wenn es möglich ist und du dich traust, ist es eins der besten Dinge, die du für deine Website tun kannst.

2.12. Entwürfe: Erstelle Entwürfe zu den jeweiligen Seiten auf Papier – ganz einfach in schwarz weiß. So fällt die spätere Umsetzung viel leichter.

 

3. Technische Umsetzung:

3.1. Domain: Unter welcher Domain (Name wie www.birgithotz.com) möchtest du im Internet zu finden sein? Reserviere diesen für ein paar wenige Euros pro Jahr bei einem Anbieter wie z.B. All-inkl. oder World4you.

3.2. Webspeicherplatz: Miete Speicherplatz für deine Homepage – ebenfalls erhältlich bei Anbietern, wie z.B. All-inkl. und World4you.

3.3. CMS und Theme: Mit welcher Software und Designvorlage möchtest du deine Website erstellen? Ist es dir wichtig, selbst Änderungen vornehmen zu können? Soll es mit bestimmen Anbietern / Programmen verknüpft werden können? Soll es einfach zu bedienen sein und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aufweisen?

3.4. SEO: Wie wichtig ist Suchmaschinenoptimierung für dich? Wieviel Geld ist es dir wert, bei Google weit vorne zu erscheinen? Eine gute Basisoptimierung kannst du selbst durchführen. Wenn es dir sehr wichtig ist, auf Seite 1 zu landen, mußt du wahrscheinlich etwas Geld in die Hand nehmen, um das zu erreichen.

 

Das war’s in Kurzfassung. Für mehr Details klicke auf folgenden Beitrag: https://birgithotz.com/eigene-homepage-wie-fange-ich-an  (Teil 1 / 2)

 

 

PROJEKTABLAUF – So arbeite ich mit meinen Kunden:

 

1. Kennenlerngespräch. Vorab erhältst du von mir einen Fragebogen, den wir dann gemeinsam durchgehen. Je nachdem wo du wohnst, persönlich oder über Skype. Ich lerne dich und dein Projekt kennen. Du hast die Gelegenheit mir alle Fragen zu stellen, die dir am Herzen liegen. Beim Gespräch versuche ich schon möglichst viel herauszufinden, um ein Konzept (siehe Punkt 2) erstellen zu können.

2. Aufgrund deiner Angaben erstelle ich ein individuelles Angebot für dich.

3. Wenn du mein Angebot annimmst, warte ich auf die von dir beigestellten Texte und Bilder, bevor ich mit dem Erstellen von Entwürfen loslegen kann.

4. Wenn du dich für einen Entwurf entschieden hast, lege ich die restlichen Seiten für dich an. Wir bleiben laufend in Kontakt, sodass ich Änderungswünsche sofort umsetzen kann.

5. Wenn die Homepage fertig ist, wird sie nochmal ausführlich getestet und optimiert.

6. Endabnahme. Du gibst mir dein OK, dass wir deine Seite bei den Suchmaschinen anmelden und freischalten können.

7. Du erhältst Zugang zu den Schulungsvideos, wo du lernst, wie du deine Homepage selbst betreuen kannst. Persönliche Einschulung auf Anfrage.

 

 

Ich freue mich auf deine Kontaktaufnahme!

Mail: office (at) birgithotz.com

Tel.: 0660 1679883